Leitsatz

Wichtige Elterninformation zur neuen Coronabetreuungsverordnung

am .

Liebe Eltern der Grundschule Thune,

wir haben nun konkrete Vorgaben von Seiten des Landes NRW für den Umgang mit der Testpflicht erhalten. Diese sind in der Coronabetreuungsverordnung in der Version vom 12.04.2021 aufgeführt und gelb unterlegt. Die Coronabetreuungsverordnung können Sie hier nachlesen. Außerdem ist heute auch das Testmaterial eingetroffen.

In aller Kürze möchten wir Sie heute zunächst über die zentralen Entscheidungen informieren. Dabei wissen wir, dass es in der Elternschaft vielerlei Sorgen und Vorbehalte bezogen auf die Testpflicht gibt. Wir haben Verständnis für Ihre Sorgen und Vorbehalte, haben aber im Rahmen der Verordnung keine Handlungsspielräume. Wir möchten uns in den kommenden zwei Tagen darauf konzentrieren, die Umsetzung der Testsituationen so zu planen, dass sie für alle Beteiligte angenehm verlaufen kann und wir dabei die Rechte und Bedürfnisse Ihrer Kinder beachten und wahren. Daher möchten wir Sie darum bitten, uns auch in dieser schwierigen und ungewohnten Situation das Vertrauen entgegenzubringen, dass wir verantwortungsvoll mit Ihren Kindern umgehen. Das hat uns in unserer Schulgemeinschaft schon so oft ausgezeichnet und darauf hoffen wir auch nun.

Die wesentlichen Entscheidungen:

Wir müssen ALLE Personen, die in der Schule sind, testen.

- MitarbeiterInnen der OGS und Lehrkräfte, die in der Präsenz oder Notbetreuung arbeiten, müssen sich   zweimal wöchentlich testen lassen.

- SchülerInnen, die an der Notbetreuung teilnehmen, müssen zweimal wöchentlich getestet werden.

- SchülerInnen, die am Unterricht in Präsenz teilnehmen, müssen zweimal wöchentlich getestet werden.

- Auch sonstige Mitarbeiter sowie Eltern, die in die Schule bspw. für Elterngespräche oder Versammlungen kommen, müssen getestet werden.

Es dürfen ausschließlich negativ getestete Personen in der Schule sein. Nicht getestete oder positiv getestete Personen müssen wir aus dem Schulbereich verweisen. Im Umgang mit den Kindern können Sie dabei sicher sein, dass wir solche Situationen nach positiven Testergebnissen so vorbereiten und umsichtig und einfühlsam gestalten, dass es für die betroffenen Kinder und Familien nicht nachteilig wirkt.

Ermittlung der negativen Testergebnisse:

- Der Testnachweis kann am Tag der schulischen Testung in Form eines Testnachweises gemäß §2 der Corona-Test-und-Quarantäneverordnung vom 8.4.2021 erbracht werden, wenn dieser nicht älter als 48 Stunden ist.

- Ansonsten dürfen die Tests ausschließlich in der Schule unter Aufsicht des schulischen Personals durchgeführt und dokumentiert werden.

Die Testergebnisse und vorgelegten Testnachweise müssen erfasst und dokumentiert werden. Sie werden nicht an Dritte weitergegeben und nach 14 Tagen vernichtet.

Den ersten Test werden wir aus organisatorischen Gründen erst am Dienstag, den 13.04.2021 mit den für die Notbetreuung angemeldeten SchülerInnen durchführen. Nur dort negativ getestete SchülerInnen oder SchülerInnen mit aktuellen Testnachweisen können anschließend die Notbetreuung wahrnehmen.

Über das genaue Testvorgehen und die weiteren Testtermine werden wir Sie in einer weiteren Mail informieren.

Wir wissen, dass wir Ihnen und Ihren Kindern erneut viel abverlangen. Aber wir hoffen, dass wir durch gute Vorbereitung, umsichtiges Verhalten im Umgang miteinander und das Vertrauen zueinander auch diese Herausforderung gemeinsam bewältigen werden und dabei die Bedürfnisse von allen Beteiligten im Blick behalten können.

Wir danken Ihnen für das uns entgegengebrachte Vertrauen.

 

Viele Grüße

Claudia Oeynhausen